Alternative Behandlungsmöglichkeiten zusätzlich zur Pharmakotherapie

  • Seite 1 von 3
05.01.2017 11:18 (zuletzt bearbeitet: 05.01.2017 11:21)
avatar  Nathan
#1
avatar
Moderator

Hallo zusammen,

hier zwei interessante Links, da viele bipolare Patienten leider nur unzureichend auf die verordnete Pharmakotherapie ansprechen. Zusätzliche
Medikamente erhöhen das Risiko für unerwünschte Nebenwirkungen. Natürliche Behandlungsmethoden sind ebenfalls in der Lage die
Pharmakotherapie zu optimieren und dies ohne schwerwiegende Nebenwirkungen.

Eine bipolare Störung natürlich behandeln

Neue Therapieoption bei der bipolaren Störung

Mit natürlichen Lebensmitteln Harnsäure senken

Lieben Gruß
Nathan


 Antworten

 Beitrag melden
29.01.2017 04:55
avatar  Bipolar
#2
avatar
Administrator
29.01.2017 23:43
avatar  romero
#3
ro

Hallo Emin,

ich freue mich, dass es Dir wieder besser geht und bedanke mich für die interessanten Beiträge und Videos!

LG, Christian


 Antworten

 Beitrag melden
06.02.2017 10:01 (zuletzt bearbeitet: 06.02.2017 10:28)
avatar  Nathan
#4
avatar
Moderator

Hallo Emin,

ich persönlich habe sehr gute Erfahrungen mit einer gezielten Ernährungsumstellung, wie weiter oben bereits berichtet gemacht. Wichtig erscheint mir
eine abwechslungsreiche und gesunde Ernährungsweise mit frischen unverarbeiteten Lebensmitteln und viel Bewegung. Mir hat es sehr geholfen
mich überwiegend basisch zu ernähren. Ich achte auch täglich auf eine hohe Zufuhr an natürlichem Vitamin-C. Natürliches Vitamin-C hilft die
Stressresistenz zu erhöhen. Des Weiteren ist mittlerweile bekannt, das eine basische Ernährungsweise hilft Psychosen zu verhindern. Wie weiter
oben berichtet, zeigen viele bipolare Patienten erhöhte Harnsäurewerte auf, was oft auf eine Übersäuerung des Körpers zurückzuführen ist.

Seit dem ich mich überwiegend basisch ernähre und auf eine ausreichende Zufuhr an natürlichen Vitamin-C achte, geht es mir deutlich besser
und ich bin nicht mehr so anfällig für Krankheitsphasen. Das Licht auch Auswirkungen auf Krankheitsphasen haben kann, kann ich mir durchaus
vorstellen, da viele Betroffene zum Sommer hin verstärkt manische Symptome und zum Winter hin eher depressive Symptome zeigen.
Möglicherweise hängt dies mit der Vitamin-D-Synthese zusammen.

Seit der Ernährungsumstellung haben sich meine Krankheitssymptome deutlich verbessert. Ich habe bereits seit Jahren keine Depressionen
mehr, was ich auch auf die zusätzliche Einnahme von Omega-3-Fettsäuren zurückführe.

Lieben Gruß
Nathan


 Antworten

 Beitrag melden
19.02.2017 01:59
avatar  Bipolar
#5
avatar
Administrator

@Lana @Lilly @Achimj @Belinda @Bettina @Bipo @Bipolara @Blume196 @bobby @Dorothea @Ellis @hochundrunter @Jagger @Joe @Juna @kaktusengel @Lax94 @Luna @Mandy @Manu33 @Nalini @Nathan @Papadopoluos @PolarBär @Qusay Shehadeh @Ralopib @romero @Rot_ani @RubyGloom @Samthandschuh @SHG Bipolar Erfahrene Hildesheim @silver_ @Sunshine @T-Bird @Theresa1991 @tyrannja @VerstehenStattVergessen @lalelu @lalaland @sailingdave @cptblaubaer @Jurilaris @Martin63


@Nathan

Danke dir lieber Nathan!

Das mit der basischen Ernährung ist wirklich sehr wichtig, jeder sollte sich darüber informieren, ich hab da Glück denn meine Frau kennt sich durch die langjährige Berufserfahrung auch durch die Naturheilpraxis damit aus. Bitte an alle die meine Zeilen hier lesen und die von Nathan, nehmt euch das sehr zu Herzen und wir haben ja alle Internet, lest euch schlau damit und wendet es in eurem Leben an, es bringt wirklich sehr viel.

Wegen den Einnahme von Omega-3-Fettsäuren? Nun ich bin seit rund 32 Jahren Vegetarier, die Einnahme von Omega-3-Fettsäuren sind aus Seelachsöl?

Herzlich aus Frankfurt am Main
Emin


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!