Alternative Behandlungsmöglichkeiten zusätzlich zur Pharmakotherapie

  • Seite 2 von 3
19.02.2017 10:40
avatar  bobby
#6
bo

hallo emin, wie geht es dir? Ich habe tatsächlich meine Wohnung gerade auf Vordermann, na ja, also vom messie niveau her auf Junggesellenniveau. Vorher war es wenn man das in 3 Stufen von messie einteilt stufe 2. Also die wohnng lag ca. 20cm hoch voll. Überall. Kein Durchkommen, ohne was kaputtzutreten. Ich hatte immer das Bild von dir vor augen von deinen büchern, und dann das andere, von der aufgeräumten wohnung.
Mit der ernährung, ist denn milch okay? Ich mache mich echt mal schlau diesbzgl.
Ich will demnächst auch hier wieder mal meine ´neue´ story, update schreiben. Bin aber gerade gut eingespannt.

Lieben gruss, boris


 Antworten

 Beitrag melden
21.02.2017 11:44 (zuletzt bearbeitet: 28.05.2019 18:28)
avatar  Nathan
#7
Na
Moderator

Hallo Emin,

gern geschehen. Wer sich überwiegend basisch ernähren möchte, sollte darauf achten, das dass Verhältnis zwischen basischen und sauren Lebensmitteln
ungefähr 2:1 beträgt. Bei der heutigen Ernährungsweise ist dieses Verhältnis leider zumeist genau umgekehrt.

Hilfreich sind hierbei Tabellen die in saure, basische und neurale Lebensmittel unterteilen.

Ich möchte noch mal erwähnen, wie wichtig eine kontinuierliche Versorgung mit natürlichem Vitamin C ist, da natürliches Vitamin C
die Stresstoleranz steigert und somit ebenfalls die Anfälligkeit für Krankheitsphasen reduziert. Aus diesem Grund nehme ich persönlich
täglich ca. 4-5 frisch gepresste Orangen und 2 frisch gepresste Zitronen zu mir.

Bei Omega-3-Fettsäuren gibt es sowohl tierische wie auch pflanzliche Nahrungsquellen. Reich an tierischen Omega-3-Fettsäuren sind
beispielsweise der Hering, der Thunfisch oder auch der Wildlachs. Reichhaltige pflanzliche Omega-3-Fettsäure-Quellen sind
zum Beispiel Leinöl, Leinsamen, Chia-Samen und auch Walnüsse.

Eine vegetarische Ernährungsweise geht schon in die Richtung einer überwiegend basischen Ernährungsweise
und erfordert meist nur leichte Anpassungen.

Lieben Gruß
Nathan


 Antworten

 Beitrag melden
22.02.2017 09:13 (zuletzt bearbeitet: 22.02.2017 09:26)
avatar  Nathan
#8
Na
Moderator

Liegen weiterhin wie eingangs berichtet erhöhte Harnsäurewerte vor, ist es von Vorteil neben der basischen Ernährung,
die zum Großteil aus frischem Obst & Gemüse bestehen sollte, auch auf purinarme Lebensmittel zu achten.

Lieben Gruß
Nathan


 Antworten

 Beitrag melden
22.02.2017 16:58
#9
avatar

Hi, ich habe ein Buch von GU über das Säure-Basen-Gleichgewicht. Demnach sind Tomaten tatsächlich säurebildend, obwohl es sich um Gemüse handelt. Am purinärmsten sind Pilze.

viele Grüße
Bipolara

Homepage ohne www eingeben: draculara.de oder draculara.com

 Antworten

 Beitrag melden
23.02.2017 09:46 (zuletzt bearbeitet: 23.02.2017 10:03)
avatar  Nathan
#10
Na
Moderator

Hallo Bipolara, nach der Durchsicht verschiedener Säure-Basen-Tabellen gelten Tomaten als basische Lebensmittel. Pilze haben je nach Art einen geringen bis fast mittleren Puringehalt. Im Allgemeinen betrachtet weisen frisches Obst und Gemüse in der Regel einen geringen Puringehalt auf und werden auch als basische Lebensmittel eingestuft.

Lieben Gruß
Nathan


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!