Schizophrenie, Depotbehandlung-Kontroverse

  • Seite 3 von 4
09.01.2017 13:03
avatar  Lana
#11
La

Hallo Emin,

Dein Beitag macht echt Mut, ich war ganz beeindruckt davon.....das hört sich nach Einklang mit Dir selber an. Das ist ein sehr schönes Gefühl, das kenne ich auch aus der Vergangenheit.......gäbe es nur eine Möglichkeit solche Gefühle zu konservieren oder je nach Bedarf immer wieder ausleben zu dürfen. Das wäre es......

Seit eh und je...nenne ich mein Leben: "im Wechselbad der Gefühle" und bin diesen ausgeliefert. Ich finde von diesen Gefühlen hängt so viel ab oder diese beeinflussen vieles....,

ich komme vom Thema ab.....ich versuche auch mal was positives im neuen Jahr zu erkennen........ Danke für Deinen Beitrag.

Liebe Grüsse Lana


 Antworten

 Beitrag melden
06.02.2017 14:58
avatar  Bipolar
#12
avatar
Administrator

@Bipolara @Achimj @Belinda @Bipo @Blume196 @bobby @Dorothea @Ellis @hochundrunter @Jagger @Joe @Juna @kaktusengel @Karin @Lana @Lax94 @Lilly @Luna @Mandy @Manu33 @Marianne @Nalini @Nathan @Papadopoluos @PolarBär @Qusay Shehadeh @Ralopib @romero @Rot_ani @RubyGloom @Samthandschuh @silver_ @SHG Bipolar Erfahrene Hildesheim @T-Bird @Theresa1991 @tyrannja @VerstehenStattVergessenc@lalelu @Martin63 @Paula @Jurilaris @cptblaubaer @sailingdave @Heike @UFO @UM @Uppsydown

Liebe Mitglieder, liebe Leser!

Liebe Lana du schreibst:

Dein Beitag macht echt Mut

Danke erstmal dir auch Lana, ich finde es total wichtig das wir uns hier gegenseitig Mut machen. Da draussen, jeder in seinem Leben für sich stösst auf viele Menschen die uns nicht verstehen und uns belächeln, uns nicht ernst nehmen, ja sogar uns auslachen oder für Verrückt halten. Das kann auf uns die Bipolar sind auf die Dauer echt einen Nerven und auch ganz schön runterdrücken finde ich.

Ich selbst habe die Erfahrung gemacht sogar mit meinen Freunden das die immer gesagt haben, Mensch Emin du bist doch Verrückt, sie haben es nicht negativ gemeint, sie wollten mich nicht, wie heisst das doch "dissen" oder abwerten dennoch wirkt das auf die Dauer so finde ich im Unterbewusstsein irgendwie abwertend. Ich wusste ja all die Jahre nicht das ich Bipolar bin, dann mit meinem 47.ten Lebensjahr wollte ich ja endlich Bescheid wissen was mit mir los ist denn Verrückt hab ich mich nicht gefühlt doch das was mit mir anders ist wusste ich ja. Also hab ich angefangen zu lesen und als ich dann auch über das Bipolar gestossen bin - bin ich auf der einen Seite in Tränen ausgebrochen und auf der anderen Seite auch waren das Freudentränen denn nun wusste ich immerhin Bescheid was mit mir los ist.

Doch Zurück zum Gedanken, ich finde das ist wie eine Synergie die wir entwickeln, wir achten uns hier gegenseitig, schätzen uns, gehen respektvoll miteinander um und haben da wir alle im selben Boot sitzen auch wirklich Verständniss füreinander. Deshalb lasst uns hier gegenseitig Mut machen, uns gegenseitig hochziehen denn ich habe meine Bipolarität angenommen, habe es Akzeptiert und lerne zunehmend es möglichst richtig zu kanalisieren damit ich diese "Krise" in meinem Leben zu einer "Chance" verwandle.

Dies ist auch das wichtigste was ich gelernt habe in den 17 Jahren meines Lebens in China:

In jeder Krise steckt eine noch viel grössere Chance.


Danke das du Mensch der gerade am PC sitzt, am Laptop, am Smartphone und meine Zeilen liest, schön das du hier bist.

Herzlich
Emin


 Antworten

 Beitrag melden
07.02.2017 21:59
avatar  Lana
#13
La

"In jeder Krise steckt eine noch viel größere Chance" wie wahr...

.diese Erfahrung mache ich nicht zum ersten Mal in meinen Leben! Da ich aktuell genau diese Erfahrung wieder gemacht habe, möchte ich euch davon berichten.

Ich war oder bin seit mehreren Wochen krank, psychisch ( Depressionen ) und physisch mit Symptome wie Magen-Darmprobleme, Übelkeit usw. daraufhin wurden sämtliche medizinische Untersuchungen gemacht, ohne die Ursache zu finden.
Dieser wochenlange Zustand der Ungewissheit war sehr nervenaufreibend und dann noch das Gefühl als Simulantin abgestempelt zu werden usw. Ich befand mich in einer ganz schlimmen Krise!

Jeder Tag war eine Qual.........dann diese Angst vor einer Horror-Diagnose.

Vor 11 Tagen ging ich morgens mit meinen Hunden spazieren und bekam stechende Schmerzen in der linken Schulter, beim Atmen.....mein erster Gedanke war meine Lunge....nahelegend, ich habe circa 40 Jahre geraucht..... ( voriges Jahr im April aufgehört zu rauchen ) dann kamen diese Stich-artigen Schmerzen Abends wieder, am nächsten Tag........ diese waren nicht durchgehend......dann mal nicht usw. Hinzu kam ständiges Aufstoßen...

Ich musste zu meinen Arzt um die CT- Ergebnisse von meinen Bauch zu besprechen und wollte ihn erst nichts, von diesen hinzu kommenden stechenden Schmerzen und Aufstoßen sagen. Das hat mir echt Überwindung gekostet, es den Arzt doch noch zu sagen....

Mein Hausarzt hat daraufhin ein EKG angeordnet. Es war in Ordnung ( das hat nichts zu bedeuten ) und ich sollte mit ihm nochmal sprechen. Er gab mir dann die Einweisung zum Krankenhaus. Mit der Diagnose° instabile, Angina-Pectoris" wo genauere Untersuchungen gemacht werden sollten. Ich bin fast vom Stuhl gefallen, am Herz hatte ich nicht gedacht. Die Symptome passten alle......

Was ich ab diesen Zeitpunkt mitgemacht habe, mit den Wissen jeden Moment sterben zu können......da gibt es keine Worte für. Ich hatte ein riesen großes Problem, wohin mit meine 2 Hunde?

Ich möchte jetzt nicht näher auf das Thema " wohin Hunde"eingehen. Für mich ging das nicht...so sagte ich mir selber, wenn ich sterben soll, dann ist das eben so........jedesmal wenn ich dann ein stechenden Schmerz gefühlt habe, war ich steif vor Angst.....

Nach einer Woche war ich am Ende..... so konnte ich nicht weiter Leben. Um Gewissheit zu bekommen bin ich mit der Einweisung hier im hiesigen Krankenhaus.... es worden sofort ein EKG und Blutabnahme gemacht. Die diensthabende Ärztin sagte mir dass, das EKG usw. in Ordnung wäre und untersuchte mich. ausgiebig......bis sie dann sagte, das meine Lunge und Wirbelsäule noch geröntgt werden, meine Nerven........

Bis dann die Ergebnisse kamen, sie holte mich zu sich im Röntgen-Raum, um mir die Röntgenbilder zu zeigen. Das Ergebnis, die Ursache meiner ganzen Beschwerden ist meine Brustwirbelsäule, die eine Steilstellung hat.
( Skoliose ) diese löst diese Beschwerden auf die umliegende Organe aus.

Das war gestern......ich kann es kaum fassen......ich darf weiter Leben. Was für eine Chance, ich bin dankbar. Ich bin an dieser Krise gewachsen und habe gelernt was wichtig und nicht wichtig ist. Und mich nicht mehr über alles aufzuregen. Ich kann mich wieder freuen.......

Das Leben oder Gott macht keine Fehler, alles hat seinen Sinn

seid alle lieb gegrüsst Lana


 Antworten

 Beitrag melden
26.02.2017 21:20
avatar  UFO
#14
avatar
UFO

Huch - da fängt ein Thread mal mit einem Video an.
Mal was neues.
Bei Gelegenheit werde ich mich dann mal durch diesen Baum lesen.
Dauert noch. ...

ganz lieben Gruß
UFO

 Antworten

 Beitrag melden
05.03.2017 00:47 (zuletzt bearbeitet: 18.11.2018 11:18)
avatar  Bipolar
#15
avatar
Administrator

@Bipolara @Achimj @Belinda @Bipo @Blume196 @bobby @Dorothea @Ellis @hochundrunter @Jagger @Joe @Juna @kaktusengel @Karin @Lana @Lax94 @Lilly @Luna @Mandy @Manu33 @Marianne @Nalini @Nathan @Papadopoluos @PolarBär @Qusay Shehadeh @Ralopib @romero @Rot_ani @RubyGloom @Samthandschuh @silver_ @SHG Bipolar Erfahrene Hildesheim @T-Bird @Theresa1991 @tyrannja @VerstehenStattVergessenc@lalelu @Martin63 @Paula @Jurilaris @cptblaubaer @sailingdave @Heike @UFO @UM @Uppsydown @UFO @roWen @Melophobia @EtwasSeltsam @darkflower

Oh ja, ich hab euch nun alle erwähnt wieder. Wenn du liebes Mitglied ein Video kennst das Thematisch passend ist dann schreibe Bitte deinen Beitrag, kann auch nur ein oder zwei Sätze sein und schreibe den Link rein den du im Browser kopierst von Youtube. Dann schreibe mir Bitte eine Private Nachricht hier übers Forum und ich pflege das Video direkt ein in deinen Beitrag.

Herzlichst
Emin


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!