[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[mail][/mail]
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]
Uppsydown
Beiträge: 1 | Zuletzt Online: 19.10.2016
Name
Uppsydown
Geburtsdatum
8. Dezember 1985
Hobbies
Zuviele.
Wohnort
Hamburg
Registriert am:
11.09.2016
Beschreibung
Geschlecht
weiblich
    • Uppsydown hat einen neuen Beitrag "Kurze Vorstellung" geschrieben. 12.09.2016

      Moinmoin Allerseits

      Meine Wenigkeit ist 30 Jahre alt und hat ein 13-jähriges Kind.
      Die bipolare "Störung" ist bei mir vor 1 1/2 Jahren diagnostiziert worden. Wielange sie mich tatsächlich schon begleitet ist völlig unklar (mein Gedächtnis gleicht einem grobmaschigem Fischernetz). Ich war in der Gastronomie tätig, was die Symptome aufgrund des alltäglichen Stresses auf die Spitze trieb, sodass ich mich damals über Nacht habe einweisen lassen. Nun stehe ich da, ohne zu wissen wie es beruflich weitergehen soll. Mein Nervensystem ist dünn wie Seide. Einen Arbeitsplatz finden ohne Stress? Hm!
      Momentan begleitet mich die Angst davor gar nichts auf die Reihe zu bekommen, vom ausfüllen der Mutterrolle ganz zu schweigen. Und mein "frischer" Partner hat mich gerade am Wochenende mal ganz anders erlebt, als wäre ich eine andere Person - das war wohl erschreckend, da ich sehr aggressiv aufgetreten bin (verbal).
      Es ist wirklich viel verlangt und mit das Schlimmste wenn die Nahestehenden sich auf einen einstellen müssen, bzw. hier & dort etwas miterleiden oder sich zurück nehmen - ich mag kein Aufhebens bezüglich meiner Person.
      Wie dem auch sei, ich mag mich über das "Bipo-Sein" an sich nicht beklagen. Sowohl die Manien als auch die Depressionen haben etwas für sich & ich sehe diese Diagnose nicht als Erkrankung. Vielmehr betrachte ich es schlichtweg als einen Teil des Ichs & als eine Art Segen zu wissen warum man "anders" ist - so offenbart sich die Möglichkeit gezielt daran zu arbeiten um das Beste daraus zu machen. Lediglich den gemischten Episoden kann ich nichts abgewinnen. Da stecke ich gerade drin & bin somit hier gelandet..

      Ich freue mich auf den Austausch mit Gleichgesinnten


      Bunte Grüße,
      UppsyDown

      PS: Sorry falls ich den Rahmen für die Vorstellung mit diesem kleinen Roman gesprengt habe - Kurzfassungen gehören nicht zu meinen Stärken.

Empfänger
Uppsydown
Betreff:


Text:

Melden Sie sich an, um die Kommentarfunktion zu nutzen


Xobor Forum Software von Xobor