Schlafenszeiten

  • Seite 2 von 4
26.03.2017 15:52
avatar  Lanthan
#6
avatar

Ich komme über den Tag verteilt auf ungefähr 6 Stunden Schlaf, aber nicht am Stück. Immer mal so ein bis zwei Stunden. Nachts schlafe ich ganz selten mal. Es muss bei mir nachts immer Licht in der ganzen Wohnung brennen sonst bekomme ich Panik-Attacken. Ich konnte schon als Kind nachts nur bei Licht schlafen. Bei meinen Klinik-Aufenthalten konnte ich mich mit den Zimmernachbarn immer einigen, dass wenigstens in der Toilette das Licht brennt und etwas davon ins Zimmer scheint.

Viele Grüße
Alex und sein unmögliches Rudel

 Antworten

 Beitrag melden
30.03.2017 22:44
avatar  Bipolar
#7
avatar
Administrator

Hallo Zusammen,

also ich weiss zur Zeit einfach nicht mehr ein und aus denn ich schaffe es erst immer um ca. 3 oder 4 Uhr morgens einzuschalfen, doch ich muss arbeiten den Tag über, zur Zeit sogar oft 12 bis 14 Stunden am Tag, ich hab deshalb auch heute total Kopfschmerzen und unter 5 (Grosse) Tassen Kaffe geht garnichts bei mir, da ich zu 90 % Webmaster bin und im Homeoffice arbeite geht das sogar, ich muss nur eben ab ca. 8.30 Uhr wach sein wegen Anrufe von Kunden oder so. Ich hab auch versucht durchzumachen doch das vertrage ich einfach nicht mehr, ich bin nun 48 Jahre alt und keine 20 mehr weshalb mich das zusehr schlaucht, also einmal durchmachen und dafür dann an nächsten Tag früh ins Bett und beibehalten hab ich auch nicht geschafft, ich stehe vor einem Rätsel, Schlafmittel nehmen will ich nicht weil mein Magen da immer so schnell revoltiert,
was tun?

Herzlich
Emin



@Bipolara @Anna @Achimj @Belinda @Bipo @Blume196 @bobby @Dorothea @Ellis @hochundrunter @Jagger @Joe @Juna @kaktusengel @Karin @Lana @Lax94 @Lilly @Luna @Mandy @Manu33 @Marianne @Nalini @Nathan @Papadopoluos @PolarBär @Qusay Shehadeh @Ralopib @romero @Rot_ani @RubyGloom @Samthandschuh @silver_ @SHG Bipolar Erfahrene Hildesheim @T-Bird @Theresa1991 @tyrannja @VerstehenStattVergessenc@lalelu @Martin63 @Paula @Jurilaris @cptblaubaer @sailingdave @Heike @UFO @UM @Uppsydown @UFO @roWen @Melophobia @EtwasSeltsam @darkflower @Angeschlagen @Lanthan @Schnegle @magiceyes @EtwasSeltsam


 Antworten

 Beitrag melden
30.03.2017 23:21 (zuletzt bearbeitet: 30.03.2017 23:23)
avatar  Lanthan
#8
avatar

Also, da bin ich aber als Erwerbsunfähiger besser dran.
Alllerdings habe ich auch mal gearbeitet und damals habe ich öfters durchgemacht. Ich hatte normalerweise auch nur so 3 Stunden Schlaf im Durchschnitt.

Richtige Schlafmittel sind Käse, weil du dann irgendwann auch zu Aufputschmitteln greifst.
Hast du es mal mit frei verkäuflichem Johanneskrauf versucht. Die gibt es als Dragees oder auch als Tee. Ich habe lieber die Dragees genommen. Johanniskraut wirkt so ungefähr nach 4 Wochen beruhigend. Das hatte mir immer mal geholfen. Es ist natürlich, macht nicht abhängig und ist frei verkäuflich in der Apotheke. Das aus dem Drogeriemarkt taugt nicht so viel.

Muskelrelaxation ist auch was Gutes, falls du nicht weißt wie das funktioniert: Man versucht einfach sich auf den Körper zu konzentrieren und spannt und entspannt jeden Muskel einzeln. Bei mir ist leise Musik im Hintergrund immer eine tolle Sache. Nach den Übungen geht man wirklich entspannt ins Bett. Bei vielen hilft das Wunder. Ich mache das auch oft, wenn ich irgendetwas außerhalb meiner Wohnung zu tun habe.

Ich habe mich auch nie unter Druck gesetzt: Jetzt musst du aber schlafen ...
Ich habe mich hingelegt, und wenn ich nach 15 Minuten nicht geschlafen habe, dann bin ich aufgestanden und habe irgendetwas gemacht. Bei mir war es Ministeck oder ein Puzzle. Zwei drei Steine zusammengesetzt und der Stress war schon geringer. Das hatte mir mein Psychiater empfohlen

Mit 48 hatte ich noch den Kopf voll, da habe ich nämlich gerade Chemie studiert ... inzwischen bin ich 60 und auch kein junger Hüpfer mehr

LG Alex

Viele Grüße
Alex und sein unmögliches Rudel

 Antworten

 Beitrag melden
01.04.2017 19:23
#9
avatar

Was auch hilft, ist Autogenes Training. Und diese Dragees von Rossmann oder DM, mit Baldrian und Hopfen, wirken auch beruhigend, aber das ist wie mit Johanniskraut, es dauert ein paar Wochen bis es anschlägt. Aus der Apotheke kriegt man auch welche mit Lavendelöl, das hilft z. B. bei Ängsten und Schlafstörungen. Johanneskraut darf nicht jeder nehmen, es gibt Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten, aber wenn du sonst nichts nimmst, versuch es ruhig mal mit Sedariston, da ist auch Melisse und Baldrian drin. Am besten sind die Tropfen. Da muss man abends ca. 30 Tropfen nehmen und dann schläft man gut ein.

viele Grüße
Bipolara

Homepage ohne www eingeben: draculara.de oder draculara.com

 Antworten

 Beitrag melden
05.04.2017 00:27
avatar  Lanthan
#10
avatar

Johanniskraut kann Probleme bereiten. Das habe ich damals nach Rücksprache mit meinem Arzt bekommen. Der hat mir dann allerdings gleich das rezeptpflichtige verpasst.
Baldrian mit Hopfen klingt sehr gut

Viele Grüße
Alex und sein unmögliches Rudel

 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!