Alternative Behandlung

  • Seite 5 von 7
07.01.2017 13:54
avatar  Lana
#21
La

Hallo Nathan,

danke für Deine wertvollen Tipps. Vor ein paar Tagen wollte ich mir Johanniskraut geholt haben, zum Glück nicht.....ich befinde mich in einer schweren Depression, wieder mal........ohne zu wissen, warum? Bis ich jetzt auf das Forum eingegangen bin. Das könnte ein Ansatz sein..........

Was mich so fertig macht, nichts dagegen tun zu können und es einfach nur auszuhalten, dieser Zustand hält jetzt seit 6 Wochen an.......nichts neues.....! Verzweiflung lässt grüssen, in so einen Zustand greif man nach jeden Strohhalm.

Zur Zeit habe ich Opipramol von meinen Hausarzt, davor Doxepin, mein Hausarzt verschreibt mir diese, da es gängige Antidepressiva sind. Diese helfen mir nicht wirklich......ich habe fast alle durch.... Da macht man sich Sorgen, was mit einem los ist und nicht versteht, warum?

Die Medikamente die Du aufgeführt hast, habe ich noch nicht genommen, es gab ja auch keine Diagnose dafür. Von den Quetiapin habe ich schon gehört, soll auch für Schizophrenie sein. Und vor dem Lithium habe ich echt Respekt, was ich da bisher drüber gelesen habe, eine Verwandte von mir musste dieses Lithium nehmen, wegen eine paranoide Schizophrenie.....sie hat es mittlerweile abgesetzt, was sie mir darüber erzähl hat, das hat gereicht........wenn es denn wirklich helfen würde?

Ich werde in Deinen Ratgeber lesen.....

liebe Grüsse Lana


 Antworten

 Beitrag melden
08.01.2017 11:46 (zuletzt bearbeitet: 05.03.2020 19:33)
avatar  Nathan
#22
Na
Moderator

Hallo Lana,

Vorab wäre erstmal die richtige Diagnose von einem Facharzt notwendig. Handelt es sich um unipolare Depressionen,
eine bipolare Störung oder möglicherweise auch um eine andere psychische Erkrankung ?
_

Wenn du an einer bipolaren Störung leiden solltest, sind Lithium (Bipolar-I-Störung) oder auch
Lamotrigin (Bipolar-II-Störung) die Arzneimittel der 1. Wahl.

Es kann unter einer Lithium-Therapie beispielsweise ein Tremor, eine Hypothyreose, ein Diabetes insipidus
und bei einer langjährigen Therapie mit Lithium leider auch ein Nephrotisches-Syndrom auftreten.

Wenn man sich richtig ernährt ist das Nephrotische-Syndrom vermeidbar.
_

Eine gezielte Ernährungsumstellung kann bei Depressionen auch sehr hilfreich sein. Hierzu findest Du auch ausführliche
Informationen in dem Themenbereich Bewältigungsstrategien für Betroffene. Eine Psychotherapie und körperliche
Betätigung wie Walken oder auch Joggen bei Tageslicht, können ebenfalls sehr hilfreich sein.

Lieben Gruß
Nathan


 Antworten

 Beitrag melden
08.01.2017 12:52
avatar  Lana
#23
La

Hallo Nathan,

ganz lieben Dank für Deinen ausführlichen Text. Es ist schon von Bedeutung, in so einer ungewisse-ne Situation, Menschen zu haben, wo man sich mit austauschen kann! Ich lebe alleine mit meinen 2 Hunden und kann sonst mit niemanden darüber sprechen.

Ich habe mich in den letzten Tagen sehr intensiv über die" Bipolare-Störung" informiert und habe auch viel in meiner Vergangenheit recherchiert. Was dabei raus gekommen ist, ich erkenne viele Parallelen, habe Erlebnisse von mir selber, was die manische Phasen ohne weiteres sein könnten.....oh je, wenn ich das hier schildern würde.....das würde mir sehr wahrscheinlich keiner glauben. Als Beispiel, ich habe ganz kurz vor den ganz großen Erfolg gestanden. Andere haben damals über mich gesagt, ich wäre eine Labertasche.....,

wenn ich jetzt so darüber nachdenke kriege ich eine Krise nach der anderen.....ich lasse es offen und werde mir die Gewissheit bei einen Facharzt holen. Hoffentlich finde ich hier im Ort den richtigen, ich habe da auch ganz schlechte Erfahrungen gemacht. Die guten Psychiater, wo ich in Behandlung war, sind weggezogen oder in Pension, schade.....

Vertrauen ist dann auch ganz wichtig, oh je, wie soll ich das ganze jemanden erklären? Einfach sagen:" ich glaube, ich habe eine Bipolare-Störung", anders geht es ja nicht. Das ist ja bisher, nach was weiß ich, wie viele Therapien, stationäre Aufenthalte, nicht festgestellt worden.

Einen Ansatz gab es mal vor vielen Jahren, in einen psychiatrischen Krankenhaus, wo die Ärzte sich bei der Visite, darüber geäußert haben, das mit meiner Chemie was nicht stimmt in meinen Gehirn und eine Vererbung von einem Elternteil vermutet wurde. Ich habe mich damals nicht weiter damit beschäftigt aber es trotzdem nicht vergessen.

Meine ganze Vergangenheit läuft wie ein Film in mir ab......um Gewissheit zu bekommen.

Du kennst Dich wirklich sehr gut mit Medikamenten aus......ich habe mich gestern auch ein bisschen selber schlau gemacht. Ich bin lieber ganz ehrlich, das mit den Lithium macht mir Angst....Du musst wissen, ich bin schon mehrmals fast gestorben, oder befand mich in Lebensgefahr, wegen Medikamente, falsche Dosierungen und Kombinationen waren der Auslöser.....

Was ist eine unipolaren Depression? Ich kenne ja schon viele Formen, diese habe ich noch nie gehört. Ich würde fast alles dafür geben.....keine Depressionen mehr zu haben. Vielleicht bin ich ja jetzt auf den richtigen Weg.

Das die Ernährung eine sehr große Rolle spielt, da habe ich von gehört und habe diese auch bei mir seit einigen Monaten umgestellt. Ich war noch nie in meinen Leben ein großer Fleischesser, kam selten vor, ist auch besser so. Ich bin Vegetarier geworden........

da ist es schon sehr wichtig auch auf die Ernährung zu achten.

Ach, weißt Du, manchmal wünsche ich mir, ich bilde mir das alles nur ein.........

Liebe Grüsse Lana


 Antworten

 Beitrag melden
08.01.2017 12:53
avatar  Lana
#24
La

Hallo Nathan,

ganz lieben Dank für Deinen ausführlichen Text. Es ist schon von Bedeutung, in so einer ungewisse-ne Situation, Menschen zu haben, wo man sich mit austauschen kann! Ich lebe alleine mit meinen 2 Hunden und kann sonst mit niemanden darüber sprechen.

Ich habe mich in den letzten Tagen sehr intensiv über die" Bipolare-Störung" informiert und habe auch viel in meiner Vergangenheit recherchiert. Was dabei raus gekommen ist, ich erkenne viele Parallelen, habe Erlebnisse von mir selber, was die manische Phasen ohne weiteres sein könnten.....oh je, wenn ich das hier schildern würde.....das würde mir sehr wahrscheinlich keiner glauben. Als Beispiel, ich habe ganz kurz vor den ganz großen Erfolg gestanden. Andere haben damals über mich gesagt, ich wäre eine Labertasche.....,

wenn ich jetzt so darüber nachdenke kriege ich eine Krise nach der anderen.....ich lasse es offen und werde mir die Gewissheit bei einen Facharzt holen. Hoffentlich finde ich hier im Ort den richtigen, ich habe da auch ganz schlechte Erfahrungen gemacht. Die guten Psychiater, wo ich in Behandlung war, sind weggezogen oder in Pension, schade.....

Vertrauen ist dann auch ganz wichtig, oh je, wie soll ich das ganze jemanden erklären? Einfach sagen:" ich glaube, ich habe eine Bipolare-Störung", anders geht es ja nicht. Das ist ja bisher, nach was weiß ich wie viele Therapien, stationäre Aufenthalte, nicht festgestellt worden.

Einen Ansatz gab es mal vor vielen Jahren, in einen psychiatrischen Krankenhaus, wo die Ärzte sich bei der Visite, darüber geäußert haben, das mit meiner Chemie was nicht stimmt in meinen Gehirn und eine Vererbung von einem Elternteil vermutetet wurde. Ich habe mich damals nicht weiter damit beschäftigt aber es trotzdem nicht vergessen.

Meine ganze Vergangenheit läuft wie ein Film in mir ab......um Gewissheit zu bekommen.

Du kennst Dich wirklich sehr gut mit Medikamenten aus......ich habe mich gestern auch ein bisschen selber schlau gemacht. Ich bin lieber ganz ehrlich, das mit den Lithium macht mir Angst....Du musst wissen, ich bin schon mehrmals fast gestorben, oder befand mich in Lebensgefahr, wegen Medikamente, falsche Dosierungen und Kombinationen waren der Auslöser.....

Was ist eine unipolaren Depression? Ich kenne ja schon viele Formen, diese habe ich noch nie gehört. Ich würde fast alles dafür geben.....keine Depressionen mehr zu haben. Vielleicht bin ich ja jetzt auf den richtigen Weg.

Das die Ernährung eine sehr große Rolle spielt, da habe ich von gehört und habe diese auch bei mir seit einigen Monaten umgestellt. Ich war noch nie in meinen Leben ein großer Fleischesser, kam selten vor, ist auch besser so. Ich bin Vegetarier geworden........

da ist es schon sehr wichtig auch die Ernährung umzustellen.

Ach, weißt Du, manchmal wünsche ich mir, ich bilde mir das alles nur ein.........

Liebe Grüsse Lana


 Antworten

 Beitrag melden
26.02.2017 22:09
avatar  UFO
#25
avatar
UFO

Hallo @RubyGloom

nun probiere ich es auch mal mit einem ät.

Ich habe nur kurz gelesen, werde mich aber mit größerer Lust durch diesen Thread fressen.
Jetzt habe ich keine Zeit.
CU - later

ganz lieben Gruß
UFO

 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!