Hallo ihr Lieben!

  • Seite 4 von 4
28.07.2019 20:27
avatar  Bipolar
#16
avatar
Administrator

@Bipolara @Ela @Thekla @Wollmaus @Ahasbai @Paula @hochundrunter @Inka

Hallo Bipolara!

Zitat von Bipolar im Beitrag #13
hm...glaubst du das wir in unseren Hochphasen eher zum Narzissmuss neigen?


Ich glaub das nicht deshalb habe ich ja es als Frage gestellt, nur ob dann Menschen eher zum Narzissmus neigen, also dies ausbrechen kann wenn wir in einer Hochphase sind. Bei dir weiss ich das du ein Empath bist, du bist eine Einfühlsame Frau mit Herz und Verstand. Ist meine Frage also abwegig mit der Neigung dazu? Irgendjemand sagte mal das jeder Mensch irgendwo Narzisstische Züge an sich hat was ich nicht glauben kann.

Mit Borderliner kenne ich mich net aus, doch warum verletzten sie sich selbst, ich denke mal du meinst auf der Gefühlsebene sich verletzten...

Lieben Gruss
Emin


 Antworten

 Beitrag melden
29.07.2019 10:35
avatar  Ahasbai
#17
avatar

Hallo zusammen,

Narzissmus in Hochphasen oder auch als Persönlichkeitsmerkmal ist ein sehr interessantes Thema.!

In einer Manie zeigen sich oft ganz klar narzisstische Verhaltensweisen. Wenn ich mich an eine grandiose Selbstwahrnehmung, an ein hohes Selbstvertrauen an eine Rechthaberei zurückerinnere trifft das eindeutig zu und können deshalb als Krankheitssymptome bezeichnet werden.

Heilungspotenzial sehe ich darin sich mit persönlichen Eigenschaften auseinaderzusetzen welche optimiert werden können. Sokrates und das Ringen um Selbsterkenntnis z. B. in Richtung genetisch bedingte belastende Prägungen. Sehe bei mir genauso ein nicht wirklich gesunder Narzissmus als Mitverursacher meiner bipolaren Störung und suche auch Verbindungen in anderen Bereichen wie AD(H)S. Da stellt sich dann gleich die Frage sind das überhaupt Krankheiten? Gefallen finde ich an der Formulierung "genetische Normvariante" bei AD(H)S und sehe deshalb die bipolare Störung auch aus dieser Sichtweise.

Liebe Grüße
Ahasbai

|addpics|q88-1-9d43.jpg|/addpics|


 Antworten

 Beitrag melden
08.08.2019 00:14 (zuletzt bearbeitet: 08.08.2019 00:14)
avatar  Bipolar
#18
avatar
Administrator


@Ahasbai @Nathan @Bipolara @LucySkyDiamonds @Gabrielle @Samthandschuh @Thekla @VerstehenStattVergessen @UFO @Ela

Danke Ahsabai für deinen Beitrag,

doch soweit ich weiss ist es von seinem Schüler, das war Platon:

Wer ganz gerichtet ist auf eine einseitige Betrachtung der Erscheinungswelt wird durch diese Einseitigkeit der wissenschaftlichen Bildung geblendet. Er erkennt nicht mehr, daß nicht die Erscheinungen selbst die Wahrheit sind, sondern das hinter ihnen liegende Leben; solches Wissen wird dann zu einem Halbwissen, weil es von der Erkenntnis der höchsten Wahrheit, des Ewigen, abführt.

---> https://de.wikipedia.org/wiki/Platon

Herzlichst bei Frankfurt am Main
Emin


 Antworten

 Beitrag melden
09.08.2019 13:09
avatar  Ahasbai
#19
avatar

Hallo Emin,

danke für den Hinweis Platon - von den Weisen antiken griechischen Philosophen können wir einiges lernen.

Mit einer Selbsterforschung besteht bei einer bipolaren Störung sicher oft die Möglichkeit einer positiven Einflussnahme. Deshalb gefällt mir in Platons Apologie des Sokrates "dass ein Leben ohne Selbsterforschung gar nicht verdient, gelebt zu werden!"

Auch das bekannte: "Ich sage wenig, denke desto mehr." von Sakespeare ist aus bipolarer Sicht interessant. Wenn dann die Gedanken zu aktiv werden lande ich dann bei ... Aristoteles und suche die Mitte, die Tugend, ...

Danke für deine Zeilen bezüglich Blickwinkel und ich frage mich deshalb: "Hängt denn meine Lampe hoch genug?"

Schöne Grüße
Ahasbai


 Antworten

 Beitrag melden
12.08.2019 21:12
avatar  Bipolar
#20
avatar
Administrator

@Ahasbai @Bipolara @Nathan @UFO @Schnegle @analuna @Thekla @Carmen @Paula @Uppsydown @VerstehenStattVergessen und @LucySkyDiamonds

Lieber Ahsabai

Zitat von Ahasbai im Beitrag #19
Aristoteles und suche die Mitte


Nun ich denke du meinst von den Tugenden oder noch besser Kardinaltugenden sucht er die Mitte, doch wir alle suchen unsere Innere Mitte. Unser auf und ab, sei es Emotional oder in jeglich anderer Hinscht ist ja unser Problem meistens. Auch das Rapid Cycling kann uns so sehr zusetzen, ich kenne es zur Genüge, das wir doch auf der Suche nach dem Wunderbaren sind, unserer Inneren Mitte. Was sagst du zu diesen Gedanken? Was sagt ihr alle dazu?

Herzlichst bei Frankfurt am Main
Emin


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!