Im Jungen Erwachsenenalter...

  • Seite 2 von 2
08.09.2016 18:59
avatar  Bipolar
#6
avatar
Administrator

@Gloria Stern @Lax94 @VerstehenStattVergessen @Bipolara @bobby @Achimj @Anna @PolarBär

Danke Ingo,

ich habs bei mir erst mit dem ca. 46.ten Lebensjahr bemerkt, davor sagten mir halt alle das ich anders bin und an manchen Tage eben besser drauf. Von Arbeiten ist das auch einigen Aufgefallen, ich selbst bin seit nun ca. 14 Jahre Webprogrammierer und Wochenlang total die Arbeitssucht und dann auch Wochenlang muss ich mich dazu quälen auch nur das mindeste zu tun oder eben Tagelang garnichts tun.

Doch was verstehst du unter Wesensveränderung Ingo und alle die ich oben mit @ hier angepinnt habe.

Beste Grüsse aus Frankfurt am Main
Emin


 Antworten

 Beitrag melden
08.09.2016 23:13
#7
avatar

Mit Wesensveränderung ist hier gemeint, dass jemand plötzlich anders wird. Als Kind war er oder sie immer ausgeglichen, und im Teenageralter oder auch später kamen dann Phasen zum Vorschein, in denen derjenige sich anders verhielt. Entweder lange ein Trauerkloß oder wochenlang Party machen und super Stimmung. So ändert sich ein Mensch, bei dem die Bipolare Störung ausbricht, ich meine das war damit gemeint.

viele Grüße
Bipolara

Homepage ohne www eingeben: draculara.de oder draculara.com

 Antworten

 Beitrag melden
29.09.2016 00:52
avatar  Bipolar
#8
avatar
Administrator

@Bipolara

Du schreibst: Mit Wesensveränderung ist hier gemeint, dass jemand plötzlich anders wird.

Das wird mir immer ein Rätsel bleiben. Ich bin kein Psychologe oder so, ich kann ausser Lesen und Schreiben nicht viel mehr.....aufgrund meiner Herkunft, mehrsprachigkeit von Kindheit an kenne ich das im Positiven so nenne ich das jetzt. Doch wie geht man damit um, wir sind doch nicht Schizophren oder? Wir sind Bipolar das reicht ja auch schon...manche von uns haben auch das Messie Syndrom oder noch etwas anderes in sich, um sich oder wie auch immer kein normalo Leben. Irgendwie sind wir wohl deshalb auch flexibler wie normalos glaube ich und wir haben bewegung in uns. Normalos sind eben anders, soweit ich beobachte die Jahre über einfach gleichmässiger in ihrem Fortkommen, Ihrem Verhalten usw.

Kann mir jemand dazu mehr sagen wie man plötzlih anders werden kann?

Beste Grüsse
Emin


 Antworten

 Beitrag melden
29.09.2016 17:19
#9
avatar

z. B. ist man auf einmal aufgeschlossener als sonst. In Phasen war ich ein anderer Mensch. In der Depression vor allem ängstlich und pessimistisch, in der Manie gesellig, Partylöwin, optimistisch, also das genaue Gegenteil. In der Depression hat man sich zuhause verkrochen. Als junge Frau habe ich schnell Freundschaften z. B. in Kneipen geschlossen. Heute geht es nur via Forum und Selbsthilfegruppe. Früher war ich temperamentvoller als heute. Das kann durchs Alter sein oder durch die Medikamente. Die dämpfen auch Umweltreize ab.

viele Grüße
Bipolara

Homepage ohne www eingeben: draculara.de oder draculara.com

 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!