Hobby & Bipolar?

  • Seite 1 von 2
02.10.2017 23:24
avatar  Bipolar
#1
avatar
Administrator

Hallo Ihr lieben!

Okay kurz, Hobbies?

Forum schreiben, Yoga ausüben, Joggen, Karate trainieren, Sprachen lernen...zur Zeit wieder Italienisch...Vegetarisch kochen.....was macht ihr so mit eurer Freizeit?

Herzlichst
Emin


 Antworten

 Beitrag melden
09.10.2017 20:48
#2
avatar

Malen, Austellungen machen, reisen, fotografieren, Buch schreiben, lesen


 Antworten

 Beitrag melden
09.10.2017 20:54
avatar  Laura
#3
La

Ich gehe in meiner Freizeit am liebsten arbeiten weil ich es dann warm habe und nicht so viel denken muß und dazu noch Geld verdiene.
Wenn ich gesund wäre, würde ich reiten, laufen, schwimmen, photographieren, spazieren gehen, im Garten arbeiten, mein Haus fertig machen, mich pflegen, Kontakte haben.


 Antworten

 Beitrag melden
12.10.2017 00:04
avatar  Bipolar
#4
avatar
Administrator

@Laura @Gabrielle @Bipolara @Anna @VerstehenStattVergessen @Qusay Shehadeh @silver_ @Sunshine

Hallo Laura!

Stimmt, bei vielen Arbeiten kann man sogar etwas den Kopf ausschalten, das kann einem sehr gut tun, vor allem man verdient dabei auch Geld und das können wir alle brauchen.

Du hast ja einige Hobbys muss ich sagen, ich mache nur Sport und schreibe gerne, vor allem in zwei Foren, kennst ja beide...

Beste Grüsse
Emin


 Antworten

 Beitrag melden
05.12.2018 15:43
avatar  Lotte
#5
Lo

Hallo an alle Betroffenen !

Was heißt eigentlich Hobby ?

Diese Einteilungen zeigen doch wje entfremdet wir alle sind.
Beruf, Freizeit, Hobby,

Dass man zu meiner leidenschavftlichen Malerei sagt, oh du hast ein schönes Hobby, finde ich ignorant und kränkend. Nur weil i h mit den Bildern kein Geld verdiene und es manche überhaupt nicht anspricht.

Warum ist das Leben i n solche idiotischen Bahnen gelenkt?

Manchmal finde ich alles so abartig.
Der Mensch ist nicht frei. Ihm ist allein schon der Broterwerb aufgebürdet. Eigentlich haben wir es da sehr bequem, kommt natürlich auf den Lohnerwerb und den Chef an. Also geht es wohl doch noch um etwas anderes hier in unserem Erdenleben.

Immer wieder stößt man auf die spirituelle Frage: woher, wohin, warum.

Habe mir das im Laufe meines Lebens immer wieder auch in der Auseinandersetzung mit den Rigionen selbst beantwortet.

Manchm komme ich mir kaum schlauer vor als zu Anfang.Im Kopf ist mir klar dass es kein Leben ohne Leid und MKonflikt geben kann. Jedoch konkret im Down der Depression, wenn ich Antriebslos bin, Gedankenkreisen negativ, dann weiß ich oft nichts anzufangen damit.

Oh du mein Gott, was wlllst du denn jetzt dass ich tue ?

Ob ER einverstanden ist, dass ich hier meinen Hilferuf ins Netz kicke?
Gestern habe ich Plätzchen gebacken ,
Heute ?

Sind es die Qualen eines Gottesfreundes die ich durchlebe, in Sehnsucht nach der Stillung des Durstes des Herzens.

Diese Hobbies zind sie nicht alle eine Ablenkung ?

Gerne schreibe ich Briefe, die meisten werden nicht beantwortet. Manchmal mündlich eine ositive Rückmeldung und dnn denke ich es hat sich geohnt, wenn ich nemanden erfreuen konnte.

Nun jst anzunehmen, dass diese Zeilen auch eine Weile unbeantwortet bleiben.
So will ich denn wenigstens außer der Darstellung meiner Wirrnis euch etwas in Fkrm eines Ziitates eines spirituellen Dichters mit auf den Weg geben(Hazrat Inayat Khan)

."Man sollte nicht auf alles verzichten, was schön und gefällig ist, was Freude und Vergnügen schafft. Das ganze Geheimnis ist, dass der Mensch besitzen darf, was für ihn gemacht ist, aber er darf nicht davon besessen sein ."


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!