Bewertung bipolaren Handlungen - effektiv/populär, ...

  • Seite 2 von 2
28.08.2019 04:56
avatar  Bipolar
#6
avatar
Administrator

@Ahasbai @Bipolara @Anna @Nathan @Arthana @Schnegle @Ylva @Claudia

Lieber Ahasbai

Ich habe gerade spontan an meine Reisen denken müssen die ich in den letzten
2 Jahren dank der vielen Freimeilen machen konnte. Auch denke ich an die vielen
Tage an denen ich sogar am Strand übernachtet habe, es lag nicht am Geld sondern
ich wollte einfach den Strand fühlen, die Freiheit fühlen, die Unabhängigkeit von der
Zivilistation denn ich war auch viel an Stränden weitab der Menschen Tagelang, hatte
viel Wasser dabei und Essen, hatte 2 Bücher, viel Zeit und noch mehr Zeit, es tat gut.

Und bei dir? Bei euch?

Herzlichst
Emin


 Antworten

 Beitrag melden
31.08.2019 18:42 (zuletzt bearbeitet: 31.08.2019 18:46)
avatar  Ahasbai
#7
avatar

Lieber Emin,

deine Zeilen sind sehr interessant und im Besonderen "ich wollte einfach den Strand fühlen, die Freiheit fühlen, die Unabhängigkeit von der
Zivilistation denn ich war auch viel an Stränden weitab der Menschen Tagelang, hatte
viel Wasser dabei und Essen, hatte 2 Bücher, viel Zeit und noch mehr Zeit, es tat gut."

Finde, dass auf der einen Seite die Natur und auf der anderen Seite die Meditation eine der effektivsten Möglichkeiten sind nachhaltig auf ein bipolares Gleichgewicht neuronal einzuwirken. Geist und Gehirn sind eng miteinander verbunden und beeinflussen sich gegenseitig. Bei einer bipolaren Störung ist das Gehirn neuronal ungünstig aufgestellt. Wenn ich mit dem Geist arbeite z.B. durch Aufenthalt in der Natur oder Meditation habe ich dadurch eine sehr gute Möglichkeit mein Gehirn zu verändern. Geist verändert Gehirn und bringt wiederum einen Nutzen für sich selbst und das ganze persönlich Umfeld und schlussendlich für die ganze Welt.

Also sowohl die Transformation des Geistes/Gehirns als auch das Finden der wahren, wunderbaren Natur öffnet viele Türen und Tore. Meditiere schon seit ca. einem Jahr täglich und bin überzeugt, dass es schon zu positiven Veränderungen - zu neuen neuronalen Strukturen - gekommen ist. Werde in Zukunft noch näher darauf eingehen - eventuell in einem neuen Thema in der Rubrik "Bewältigungsstrategien für Betroffene".

Habe nun schon seit 1 1/2 Jahren meine Phasenprophylaxe in Arbeit und schon eine beträchtliche Reduktion erreicht. Nimm auch ab und zu eine Psychotherapie in Anspruch, welche auch sehr unterstützen ist. Gut Ding braucht Weile!

Recovery Grüße
Ahasbai


 Antworten

 Beitrag melden
21.10.2019 10:53
avatar  Ahasbai
#8
avatar

Mahlzeit alle zusammen - "Nutritional Psychiatry",

das bipolare Werkzeug Nahrung sollte eigentlich etwas selbstverständliches sein - ist es aber leider bei weitem nicht!

Wenn also jemand sich in Richtung psychische Gesundheit entwickeln möchte lautet die Prämisse sich gehirngerecht zu ernähren. Wie schon Hippokrates sagte: "Lass Nahrung deine Medizin bzw. Medizin deine Nahrung sein"!

Dazu das YouTube Psychische Gesundheit und Ernährung Sabrina Mörkl im Gespräch (Priv.-Doz. Dr.med.univ. Dr.scient.med. an der Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapeutische Medizin in Graz)

youtu.be/BekawgtleUE

Viel Spass und Freude bei der Ernährungsumstellung bzw. -optimierung. Bin mir sicher, dass Emin mit seinem Yoga und der damit verbundenen Ernährung uns auch einiges dazu erzählen könnte!?

Schöne Grüße
Ahasbai


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!