Grüße in den Tag !

  • Seite 2 von 3
22.09.2017 22:06
avatar  Laura
#6
La

Liebe Lotte!

ja, dann mach ich das mal mit der Liste, aber es geht nur hier, denn ich habe kein Papier und nichts zu schreiben. Bin vor 3 Monaten umgezogen und lebe im Chaos.

Ja, dann schreibe ich mal ehrlich, das geht ja hier, weil es ja anonym ist.

was mich so abhält von der Aktivität: ich bin einfach vollkommen kraftlos, vollkommen ausgelaugt, voller Trauer und voller Schmerz. Alles ist zu anstrengend. Ich habe hier in meinem Haus Angst. Angst, das nicht zu schaffen. Mit diesen Depressionen schaffe ich das nicht. Sie gehen aber nicht weg, denn mein Freund kommt nicht zurück.
Ich lebe allein und kann vieles nicht weil ich als Frau die Kraft gar nicht habe. Ich habe mir eine Motorsäge gekauft, damit ich das Holz sägen kann. Ich habe hier keine Heizung, nur einen Ofen. Natürlich kann ich das gar nicht mit der Säge.
Hier ist alles so schwierig alleine.
In ein paar Wochen bekomme ich Vorhänge für die Fenster. Ich weiß noch nicht, ob ich dann eventuell alles zuziehe und hier nichts mehr mache in dem Chaos. Das Chaos macht mich so krank. Ich habe keine benutzbare Küche und auch kein benutzbares Badezimmer, die Handwerker lassen mich so im Stich, hier ist nichts fertig und niemand kommt weil die Aufträge zu klein sind und alles nur noch Restarbeiten sind.
Meine Trauer um meinen verlorenen Freund zieht alle Kraft aus mir heraus. Ich könnte mich hinschmeißen, so fühle ich mich. Heute ging es wieder los, ab 14 Uhr nur noch schlimme Gedanken und Eimer voll geweint. Ich fühle mich traumatisiert.

Ja, was mich motiviert sind meine Tiere. Für meine Katzen habe ich dieses Haus gekauft. Ich hatte vorher eine Mietwohnung, da konnten sie nicht raus. Unerträglich!
Hier leben sie im Paradies und ich freu mich so mit ihnen. Sie kugeln sich draußen vor Glück.

Ich muß das Haus fertig bekommen, anders geht es nicht. Aber ich brauche für ALLES Handwerker. Ich lebe total vereinsamt und habe zu niemandem mehr Kontakt.

Ach ja, was mich motiviert. Meine Tiere. Mein junges Pferd, ich möchte, dass sie wieder so schön läuft unter dem Sattel wie vor 3 Jahren. Durch meine Depression ist das nicht mehr so.

Ich möchte wieder i.O. kommen. Aber ich weiß nicht wie. Weil ich es einfach nicht schaffe. Heute nicht und morgen auch nicht.

Ich soll jetzt Medikamente nehmen, aber davon bin ich vollkommen platt, so dass ich gar nichts mehr kann und auch morgens verschlafe. Das geht nicht, denn ich muß ja auch noch arbeiten. Oft hole ich mir ne Pulle Wein um das alles irgendwie auszuhalten.

Was mich auch noch motiviert ist der Gedanke, dass ich dann wieder ein freier Mensch wäre, wenn ich das alles schaffen könnte. So muß ich mich nur noch verstecken, ich schaff es ja noch nicht mal mehr, mich sauber anzuziehen. Bin froh, wenn ich meine Unterwäsche gewechselt bekomme.

Ich fühle mich so, als sei der Berg zu hoch, den ich packen muß. Mir fehlt die Kraft. Ich kann einfach nicht mehr.

Du hast gar nicht geschrieben, wie das bei Dir ist. Kennst Du das auch so, dass Du gar nichts mehr kannst?

Ich hoffe, dass ich Dich jetzt nicht schockiert habe, ich habe es so geschrieben wie es ist, anders kann ich es ja nicht schreiben.

Lieben Gruß

Laura


 Antworten

 Beitrag melden
23.09.2017 18:20
avatar  Bipolar
#7
avatar
Administrator

@Lotte @Laura @Anna @Bipolara @VerstehenStattVergessen @Schnegle @SHG Bipolar Erfahrene Hildesheim @Nathan @Ellis @Blume196


Liebe Lotte!

Zitat von Lotte im Beitrag #1
Malen, Kontakt zu Menschen mit denen ich auf eine Wellenlänge kommt, Natur, Spiritualität,

Etwas hält fest, dafür übe ich Dankbarkeit.


Hey das ist eine Supermischung, gerade wenn man so wie ich nun im 50ten Lebensjahr ist, kommt immer mehr eine Spirituelle Ader in eine auf, deshalb habe ich mich auch zum Yogalehrer ausbilden lassen, es ist ein neuer Lebensabschnitt und mit 20 hätte wir mit etwas Spirituellem nicht viel anfangen können vielleicht. Ich denke das an den Kernspruch von

https://de.wikipedia.org/wiki/Paul_McCartney

Er sagt immer: Spiritualisiere dich!


Mccartney gershwin [Public domain], by Whitehouse.gov / PBS, from Wikimedia Commons

Liebe Laura!

Zitat von Laura im Beitrag #6
Ich soll jetzt Medikamente nehmen, aber davon bin ich vollkommen platt, so dass ich gar nichts mehr kann und auch morgens verschlafe. Das geht nicht, denn ich muß ja auch noch arbeiten. Oft hole ich mir ne Pulle Wein um das alles irgendwie auszuhalten.


Beides tut dir nicht gut wie wir sehen, also lass es einfach, wenn die Medikamente dir nichts bringen, dich plattmachen dann hat es keinen Wert auch noch die Pharmaindustrie zu berreichern, auch die Winzer und Supermärkte nicht mit Wein. Ich habe damit im Juli aufgehört, ich trinke kein Alkohol mehr und meine Persönliche und auch Spirituelle Entwicklung hat eine richtigen Schub bekommen, probiers einfach mal indem du das alles weglässt und auch nicht mehr rauchen tust falls du das tust.

Du wirst sehen das es dir dann von Tag zu Tag besser gehen wird, du siehst ja so geht es nicht aufwärts, dann mache einfach das Gegenteil und siehe was es mit dir und deinem Leben macht.

Herzlich
Emin


 Antworten

 Beitrag melden
24.09.2017 18:00
avatar  Lotte
#8
Lo

Liebe Laura !

Du hast sehr viel geschrieben. Dein Geist ist also sehr aktiv. Deshalb denke ich nicht, dass du keine Energie hast.
Oft tuen wir uns selbst mit negativen Sätzen runterziehen und merken nicht wie wir das tun sondern es ist wie selffulfilling prophecie. Je öfter diese Sätze in unserm Hirn abspulen destmehr laufen wir in der depressiven Schiene.

Was hilft ?

Vieles.

Kann da Emins Statement "no alcohol" nur bestätigen. Und im tiefsten Innern weißt du auch das das ncht hilft sondern nur betäubt. Vielleicht ist da ein falsch verstandener Satz, ja vielleicht wenn danach komm ich dann raus ......
Vergiss es. Jeder Cent ist da zu viel.....
Depris sind Problem genug...Sich auch noch ne Aloholabhängigkeit einfangen....darauf kannst du verzichten
Auch ich trinke schon ewig keinen Alkohol mehr.

Deine Tiere
Du schreibst wie sie dir Freude machen. Also da ist ein Plus von dir. Bau das aus......

Deine häusliche Situation hört sich schon heftig an. Jedoch denke ich dass du auch das meistern kannst Schritt für Schritt.
Nimm dir für jeden Tag nur einen kleinen Schritt vor und du musst nicht gleich den Masterplan in der Tasche haben.

Hast du keine Waschmaschine ?

Sie zu dass du mindestens zwei freie Sitzflächen hast und einen Tischfläche, die du für die jeweilige anstehende Aktivität nutzt und dann wieder freiräumst.

Kannst du dir mit Wasserkocher Tee machen ?

Gibt es Musik, die du gerne hörst ? Stell sie dir heut Abend bereit, damit du sie morgen früh gleich hörst.

Regnet es in dein Haus rein. Nein? Super....

Für die Kettensäge und das Holz kannst du dich mal beim ansässigen Fortamt erkundigen nach einem Kurs für einen Sägeschein. Den muss man machen um im Wald für den Eigenbedarf Holz zu holen. Könnte mir vorstellen dass das ein Weg wäre. Sonst sammel erstmal Kiefernzapfen. Die brennen auch gut.,, und an das Holz machst du dich ran wenn es dir schrittweise besser geht.

Die Trennung von deiner Liebe ist wohl der härteste Brocken was dein Herz betrifft. Ist es denn wirklich aus und vorbei mit euch ???

Du hast kein Palier zum Schreiben. Hast du schon alles verfeuert. Oder weißt du nicht in welcher Kiste es verstaut ist ?

Du hattest viel Mut für dein Umzugsprojekt. Hut ab. Die Situation klingt verfahren, jedoch scheint mir von außen dass du viel Resourcen hast, das zu bewältigen.

Sei offen für kleine Schritte. Du musst jetzt keiee Meisterschaft erringen. Womit könntest du dir heute und morgen was Gutes tun ?

Schreib das wenn du magst ins Forum.

Fur Mobtag wünsch ich dir alles Gute zum Arbeitsantritt. Überleg heute schon wie du deinen inneten Schweinehund austrickst damit du zur Arbeit gehst. Der Job ist do ätzend er sein mag (wie oft mich bisweilen mein Haushalt anödet,aber dass ich es trotz dieser Depris und all dem anderen Klamauk hinbekomme stützt mein Selbstwertgefühl ).

Und nun pass auf dass du den PC heut Abend auch mal ausschaltest und wenigstens deine Tiete streichelst. Genieß das soweit es geht. Wenn dennoch Deprigedanken da sind ist es nun mal so. Überforder dich nicht. Es dauert....
Geduld.
Man braucht zur Übetwindung der Depris auch eine Bereitschaft durch diese dunkle Phase durchzugehen. Es wird wieder besser......lass dir nicht diese Zuversicht nehmen.
Leider gibt es nur im Märchen ein Sesam öffne dich" Im realen Leben müssen wir ganz schön lange wandern bis wir zu den erhofftenGärten der Schätze kommen, um dann wieder festzustellen, dass wir diese Schätze schon immer in uns hatten.

Genug
Pass auf dich auf Laura

Deine Lotte

P.S.
Wieder nicht geschafft auf Emins Zeilen einzugehen.
Yoga....Das ust ein Weg. Hast du es geschafft dass was du vorher gelebt hast in den Yogapfad zu integrieren ? Yoga ist verknüpft mit der Baghavat Gita oder den Upanishaden ? Studierst du auch Sanskrit ?
Welchen Yogaweg gehst du denn ? Wie eine Gretchenfrage. Bitte um mehr Info als Hatha-Yoga.
Ich selbst habe lange an ThaichiKursen teilgenommen. Dabei fand ich das Fließen der Bewegungsabläufe immer sehr mir entsprechend.
Yoga ist auch sehr entspannend, man kann aber auch alleine Einiges falsch machen.
Antidepressiva können auch meiner Erfahrung nach sehr müde machen. Damit fesseln sie einen in die Depression. Nur noch die depressive Gedankenmühle.
Depressive brauchen Aktivität.. Das bleierne Gefühl kann von den Tabletten kommen.


 Antworten

 Beitrag melden
24.09.2017 18:22
avatar  Laura
#9
La

Danke, liebe Lotte, für Deine Zeilen.

Ja, Alkohol ist schon schlimm, Psychopharmaka auch. Aktivität hilft bei Depressionen, das stimmt!

Die Trennung von meinem Freund ist das Schlimmste. Ich habe zu ihm keinen Kontakt mehr. Deshalb ist der Bau des Hauses auch so schwierig. Ich kann das nicht alleine. Bin wirklich kurz vor dem Aufgeben. Ich halte hier draußen alles ordentlich, damit die Nachbarn nicht noch mehr reden.

Mit meinem Freund, das ist für immer vorbei. Er hat es dann auch noch verschuldet, dass ich keinen Heulieferanten mehr habe für meinen Pferde. Das ist nun die absolute Katastrophe. Für mich unverzeihlich.

Hier ist alles so schwierig, dass ich Existenzängste habe. Ich habe so eine verdammt hohe Verantwortung für meine Tiere.

Du fragst, ob ich keine Waschmaschine habe. Doch, habe ich, heute wasche ich schon den ganzen Tag, damit wenigstens etwas sauber wird. Hab es auch geschafft zu duschen und bin stolz drauf. Sogar noch einen Salat gemacht aus dem Garten, jedoch quäle ich mich geade, ihn zu essen, weil es so anstrengend ist.
Die Leute sagen alle zu mir, ich muß Geduld haben mit meinem Haus. Aber ich schaffe das nicht mehr lange. Die Handwerker kommen einfach nicht. Die Aufträge sind zu klein. Es sind nur noch Restarbeiten..
Ich weiß, Schritt für Schritt, jeden Tag etwas. Aber dann dauert es ja noch eine EWIGKEIT. Und ich halte das eben nicht mehr lange aus.
Ich fahre jetzt zu meinen Pferden, kann hier nicht mehr sitzen und es ist nicht mehr lange hell.

Bis später mal,

ganz liebe Grüße

Laura


 Antworten

 Beitrag melden
24.09.2017 20:34
avatar  Laura
#10
La

Liebe Lotte,

weißt Du, woher das bei Dir kommt? Warum hast Du Depressionen, weißt Du das?

Ich weiß es für mich, aber was nutzt mir das? Dadurch gehen sie ja nicht weg.
Mein Therapeut sagt, ich solle Psychopharmaka nehmen, damit ich geordneter denken könnte. Ich weiß, warum er das sagt.
Aber ich bin doch schon müde genug, noch müder zu sein, das kann ich nicht gebrauchen. Ich habe gerade meine Pferde ins Bett gebracht und bin hundeko von diesem Tag, obwohl ich kaum etwas gemacht habe.

Ich wünsche Dir eine Gute Nacht, bis bald

Laura


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!