Beziehung mit einem Bipolaren - Fremdgehen

05.02.2019 14:47
avatar  Chingis
#1
Ch

Hallo,
ich bin seit 5Min. neu hier und auf der Suche nach gezieltem Thema, nämlich das Fremdgehen eines Bipolares und wie das einzuordnen ist.
Mein Partner ist vor Jahren diagnostiziert worden, er informierte mich darüber als wir uns kennengelernt haben, mehr oder weniger verständlich für mich denn mit Stoffwechsel Erkrankung konnte ich nichts anfangen. Bis er manische Phase hatte und mir sich die Krankheit erst von dieser Seite gezeigt hat. Danach verstand ich mehr und konnte mir Infos gezielt zu dem Thema sammeln. In der Manie haben wir, nach Aussagen seiner Psychologen "alles richtig gemacht" so dass es nicht sehr lange gedauert hat, genaugenommen 6-7 Wochen. Danach kam die narzisstische Kränkung - hatte bis dato nichts davon gehört. Er war einfach gekränkt dass ihn die Krankheit wieder ereilt hat und dadurch vieles unmöglich gemacht hat. Zur Hintergrundinfo, mein Partner ist überdurchschnittlich Intelligent und performt sonst auf einem sehr hohem Level. Das haben die Medikamente die er während der Manie nahm etwas beeinflusst, so dass er auch nach abklingen der Manie nicht ganz "der alte" war. In der manischen Phase habe ich vieles für ihn übernehmen müssen, seine Termine koordiniert, Geschäftlichen geregelt so weit es ging usw. Nun ist er wieder selbst handlungsfähig und übernimmt langsam die Verantwortung für sich selbst. Das ist gut so und ich hoffe er wird bald wieder so, dass er sich nicht ständig damit fertig macht dass er krank wurde. Die Manie war zwar nichts Schönes aber für mich doch irgendwie gut auszuhalten und zu managen. Da habe ich mich selbst über mich gewundert, dass ich über mich hinauswachsen konnte und wir es zusammen gemeistert haben. So lange alles gut. Und jetzt kommt das eigentliche Problem. Noch bevor die Manie eintrat, ungefähr 2,5 Monate davor hat er mir gestehen müssen dass er parallel noch mit einer Frau was körperliches hatte - da kannten wir uns gerade so ein Paar Wochen. Argumentiert hat er damit, dass er sich nicht entscheiden konnte weil ihr die Affäre so sehr an seine Exfreundin erinnerte, über die er nicht weg scheint zu sein. Alles sehr verletzlich und auch ein Schon für mich. Ich bin trotz dem nicht ausgeflippt oder Drama veranstaltet - ich wusste einfach, mit mir hat es nichts zu tun. Wir beschlossen uns eine zweite Chance zu geben und versuchten das Vertrauen wieder aufzubauen. Es schien alles gut zu laufen. Wir sind sogar in den Urlaub gefahren. Während dessen hatte er sehr viel Stress geschäftlich, so dass er sogar im Urlaub arbeiten musste. Mir schien das alles zu viel, aber da er so ein ambitionierter Typ ist, habe ich ihn sogar unterstützt und versucht ihm ein Paar Sachen abzunehmen damit wir auch etwas Freizeit haben. Beschäftigt hat es ihn trotz dem sehr. Seine beiden Geschäftspartner haben dann auch sehr viel Stress gemacht, was die Lage natürlich nicht gerade entspannte. Nach dem Rückkehr hatte er eine wichtige Veranstaltung mit vielen geladenen Gästen - da lief so ziemlich alles schief! Zu viele Reize, zu viel Stress - er rutschte in die Manie. Das haben ich dann bei seinem Psychologen das erste mal gehört was er wirklich hat - mir war es in dem Moment auch unwichtig darüber nachzudenken sondern zu handeln, damit er schnell wieder gesund wird. Und das hat auch geklappt. NUR dass ich während seiner Manie herausgefunden habe dass er mich die ganze Zeit belügt und hintergeht. Es fühlte sich so scheiße an!!! Da war die Manie gerade im Höchststadium und ich beschloss das Thema natürlich nicht anzugehen. Hätte ja alles schlimmer gemacht. Habe also meine Gefühle unterdrückt und gewartet bis es soweit ist. Es saß aber sehr tief und das kommt jetzt raus. Herausgefunden habe ich, dass er ständigen Kontakt zu seiner Exfreundin hat - und das kein harmloses. Körperlich ist nichts gelaufen weil sie in einem anderem Land lebt. Dann war da noch eine weitere Frau, mit der hatte er auch was während wir uns kannten und die ihm ständig schrieb bis er auch antwortete und das war auch nicht harmlos. Von mir wusste keiner von diesen Frauen - bis auf die eine die er mir gestand. Mehr oder weniger unwichtig wie viele das waren und was sie sich schrieben, sich versucht haben zu treffen usw. Es lief so die ganze Zeit. Mit der Ex war wohl sogar ein Treffen geplant "um zu sehen ob da noch was ist". Dies alles verletzt mich zu tiefst und irgendwann sind die Gefühle mit voller Wucht raus. Leider. Wir haben bereits vor meinem Ausraster darüber gesprochen und er hat mir erklärt was das mit seiner Ex ist - ich konnte das verstehen, bat ihn aber trotz dem, wenn er noch Zeit braucht und das alles zu verarbeiten, dann steht es ihm frei zu gehen. Er beteuert aber, dass er mich liebt und mit mir zusammen sein möchte. Ich liebe ihn, ich lieben ihn so sehr, dass ich ihm auch das geglaubt habe und uns eine Weitere Chance geben wollte. Dann war es aber so gekommen, dass ich herausfand dass er mit einer seinen Affären weiterhin Kontakt hat, und das sie ziemlich viel flirten. Eines Abends war es so, dass es ihm nicht gut ging wegen Sachen die kaputt gingen während der Manie - die Gefahr, dass er dann einen Rückfall bekommt war da, Schlafstörung fing an, wir wussten dass er noch weniger gut schlafen kann, wenn ich neben ihm liege. Dann habe ich auf dem Sofa geschlafen. Es war ok für mich. Am nächsten Tag fand ich aber heraus dass er in dieser Nacht mit dieser Frau schriftlichen Kontakt hatte - und das war nicht gerade harmlos. Darauf hin bin ich ausgerastet - leider. Und ich bereue es sehr aber es war ganz einfach zu viel. Ich konnte nicht mehr. Meine Grenze wurde erreicht. Er hat ein Teil davon mitbekommen - es gab ein Streit. Daraufhin viel Weinen und Ratlosigkeit, Frustration, Aufgeben... alles was es so halt mit sich bringt. Ich habe ihm gesagt was ich wirklich davon halte. Dass ich der Meinung bin, dass er sich selbst sabotiert und ein Lebensstil führt, der nicht gut für ihn ist als bipolaren, denn es muss sehr viel Stress bedeuten wenn man solch ein Doppelleben führt. Die große Frage ist jetzt: wie viel Krankheit ist da drin? Wie ist es von seinem Charakter abzugrenzen??? Ich bin so verwirrt und finde kaum Weg für mich... Bei dem erstem Mal war er nicht krank, zumindest denke ich das. Er erklärte mir, dass während der tiefen Phasen ihm Sex hilft weil es Dopamine ausschüttet. Kann ja sein. Ich weiß nicht was ich denken soll... Manchmal habe ich das Gefühl dass er diese Krankheit vorschiebt, dann zweifel ich wieder, denn das ist so schwer abzugrenzen und zu unterscheiden, wann fängt die Krankheit an, wann hört er auf... Ich bin so ratlos und wahnsinnig verletzt. Habe mir bereits Hilfe gesucht und werde mir erst auch einen Rat von bekannter Psychologin holen. Momentan reden wir nicht darüber weil er so viele Baustellen hat, die er versucht zu retten. Das ist ok noch für mich, aber trotz dem steht für mich erst mal die Entscheidung wie ich damit umgehe. Auch ihn haben meine Worte ziemlich verletzt und Stellen getroffen, die er tief vergraben hat. Man muss dazu wissen, dass sein Vater die Familie verlassen hat, wegen einer anderen Frau - ich bin der Meinung, da die Krankheit da ausbrach, dass es womöglich die Ursache war. Er hatte sehr viel Stress erlitten. Das tut mir alles so Leid, aber wie ich das gerade einschätze - macht er sich das Leben auch nicht einfacher. Normal würde ich niemals so ein Verhalten tolerieren und schnell Konsequenzen ziehen - diesmal weiß ich nicht was ich machen soll. Ich liebe ihn, aber vielleicht bin ich doch die Flasche für ihn. Vielleicht braucht er die Zeit für sich. Mit bricht es alles das Herz... Ich weiß nicht was ich mir jetzt erhoffe von diesem Beitrag. Vielleicht musste ich das einfach runterschreiben. Vielleicht ist hier jemand der ähnliche Erfahrung gemacht hat. Bitte urteilt weder über mich noch über ihn. Ich will keine Rache, ich will nur dass es ihm gut geht. Und mir.


 Antworten

 Beitrag melden
27.02.2019 08:24
avatar  Bipolar
#2
avatar
Administrator

@Chingis

Liebe Chingis!

Zitat von Chingis im Beitrag #1
Es fühlte sich so scheiße an!!!


Wo bleibst du bei dem allem? Was ist mit dir?
Deine Empathiefähigkeit in allen Ehren doch es ist
kein Egotrip in der Beziehung auch an sich zu denken,
wir suchen uns ja keinen Partner um zu leiden.

Was sagst du dazu?

Herzlichst
Emin


 Antworten

 Beitrag melden
23.03.2019 10:19
avatar  S.86
#3
S.

Hallo

Ich habe genau die selben probleme mit meinem Mann. Ich hätte es nicht besser ausdrücken können.

Würde mich sehr gerne mit dir darüber unterhalten denn ich hab niemanden wo ich darüber sprechen kann. All meine Freunde würden glaubs nicht das Verständnis mitbringen und meinen Mann verurteilen und das will ich nicht.

Melde dich wenn du magst.

Glg S. +41 78 408 10 28 whatsapp


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!